Flora

Der Balancón (Traganum moquinii) ist eine Art Salzhafer, der im Nordosten Afrikas, auf den Kapverdischen und auf den Kanarischen Inseln zu Hause ist. Es ist ein typisches Strandgewächs und bildet dort monospezifische Gemeinschaften.

Der Tarajal (Tamarix canariensis), die kanarische Tamariske, ist ein kleiner Strauch, der sich ausgezeichnet an die harten Bedingungen der Wanderdünen angepasst hat – er ist aber fast überall im Dünensystem anzutreffen. Der Strauch verträgt den Salzgehalt in Luft und Boden und es macht ihm nichts aus, vom Sand bedeckt zu werden.

Eine der am besten an die Dünendynamik angepasste Pflanzenart ist der Junquillo (Cyperus laevigatus), eine Art Zyperngras. Ihr vorrangiges Habitat sind die Senken zwischen den transversalen Dünensträngen.

Im Zentrum und im Norden des Gebietes befinden sich die festen Dünen, die dank der sehr geringen Sandbewegungen reich mit Pflanzen bedeckt sind. Hier wechseln sich große, stabile Dünen mit sandigen Ebenen und Dünensenken ab. Die Vegetation ist artenreicher.

Der Aulaga (Launaea arborecens), der stachelige Strauch-Dornlattich kommt in den festen Dünen sehr häufig vor, doch er überlebt auch in den Wanderdünen. Es ist eine xerophile Pflanzenart, das heißt, sie bevorzugt trockene Bedingungen.

Der Salado (Schizogyne glaberrima) ist eine auf Gran Canarias einheimische endemische Pflanzenart. Seine tiefgelben Blüten haben einen angenehmen Duft.

Die kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) ist, wie ihr Name schon aussagt, eine endemische Pflanzenart der Kanarischen Inseln. Im Inneren der Dünenlandschaft, in den Gebieten mit mehr Bodenfeuchtigkeit (wie in den Dünensenken) gibt es einige Exemplare davon.

Der Junquillo (Cyperus capitatus) ist ein Geophyt, der auf festen Dünen wächst und dort ausgedehnte Wiesen bildet.

OBEN